Gemälde/Aquarelle

Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : An der Stillach bei Oberstdorf. - Acryl, um 1960

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

„Trüber Tag an der Stillach“
(bei Oberstdorf/Allgäu)

Acryl,
signiert, um 1960.

Darstellung/Blatt : 41 × 55,5 cm.

Die schmale weiße Umrandung (vom Künstler selbst angelegt) rundum farb- bzw. leimfleckig, hinterlegter Einriß (ca. 2 cm) am unteren linken Blattrand.
Die Darstellung insgesamt in guter farbfrischer Erhaltung.

Es handelt sich hier um eine sehr späte Arbeit des Künstlers, der in den 60er Jahren mit Acryl-Farbe experimentiert hat.

95 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Frühling am Hirzeneck bei Klais/Wetterstein. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

„Frühling am Wetterstein“

Aquarell,
signiert, um 1925-1935.

Darstellung/Blatt : 36,5 × 51,5 cm.

Die schmale weiße Umrandung (vom Künstler selbst angelegt) rundum gering farbfleckig.

Das Aquarell etwas angestaubt und in der Himmelspartie schwach stockfleckig. In den vier Ecken winzige Löchlein (Reißnagelspuren) sowie rückseitig Reste früherer Montage.

Zur Abbildung: Das zarte Hellblau des Himmels und die Transparenz der Farben können auf dem Scan nur ungenügend wiedergegeben werden.

Umgebung : Wallgau, Mittenwald, Eschenlohe, Oberau, Farchant, Garmisch-Partenkirchen, Ohlstadt, Ettal, Jachenau, Schwaigen, Schlehdorf, Kochel am See, Oberammergau, Grainau, Großweil, Murnau am Staffelsee, Seehausen am Staffelsee

145 EUR





[Monogrammist] : Moschee (evtl. Balkan/Montenegro). - Öl auf Pappe, 1958

[Monogrammist] : Moschee

Öl auf Pappe,
monogrammiert und datiert, [19]58.

Darstellung: 40 × 32 cm

Erhaltungseinschränkungen:
Die Pappe konvex gebogen, die ungleichmäßig beschnittenen Kanten rundum berieben (Spuren vormaliger Rahmung). Der Firnis nachgedunkelt.

Die Architektur läßt „Südosteuropa“ vermuten

48 EUR





Ferdinand Carl Klimsch (1812-1890) : Musketier zu Pferde (Dreißigjähriger Krieg). - Aquarell, 19. Jh.

Ferdinand Carl Klimsch (1812-1890) :

Reiter / Musketier zu Pferde

Aquarell (Miniatur)

Auf der Rückseite der Unterlage handschriftlich bezeichnet :
“Aus dem Skizzenbuch meines Vaters F.C. Klimsch (1812-90) / Mo… Ingesser / geb. Klimsch”.

Darstellung/Blatt : 10 × 7 cm
Unterlagekarton : 11,8 × 9

Das kleine Aquarell auf gering größeren Karton aufgezogen, Abrisse der oberen beiden Ecken alt hinterlegt (siehe Abb.). Das Papier etwas angestaubt bzw. altfleckig.

Ferdinand Karl Klimsch (1812 Böhmisch-Leipa – 1890 Frankfurt am Main), deutscher Kunstmaler, Lithograf und Kupferstecher; Begründer der Frankfurter Unternehmer- und Künstlerfamilie Klimsch.

45 EUR





Dorsch : Riedlingen / Pfarrkirche St. Georg (Baden-Württemberg). - Öl, 1926

Dorsch : Riedlingen / Pfarrkirche St. Georg

Öl auf Pappe,
signiert, ortsbezeichnet und datiert, 1926.
Rückseitig mit Klebezettel : „Dorsch / Augsburg Kaiserstr. 53“

Darstellung: 54 × 45 cm

Erhaltungseinschränkungen:
Die Pappe konvex gebogen, die ungleichmäßig beschnittenen Kanten rundum berieben (Spuren vormaliger Rahmung), die unteren beiden Ecken bestoßen. Einige kleine Abplatzer bzw. Kratzspuren in der Himmelspartie sowie zwei erbsgroße Retuschen in den Kirchdächern (siehe Abb.).

Zellemeesturm, Schwäbische Alb

95 EUR





Helmut Ackermann (1936 - Memmingen - 2017), Zuschreibung : 9 Federzeichnungen (Tusche)

Attr.: Helmut Ackermann (1936 – Memmingen – 2017) :

9 Zeichnungen (Tusche),
3 davon mit persönlicher Widmung des Künstlers.

Unsigniert, jedoch drei Blätter mit „Helmut“ bezeichnet.
Ein Vergleich der vorliegenden Blätter mit Werken von Helmut Ackermann zeigt eindeutig, daß sie von derselben Hand stammen.

Blattmaße : ca. 29 × 21 bzw. 38 × 29 cm.

Alle Blätter rückseitig mit Resten vormaliger Montage unter Passepartouts an den oberen Kanten (vorderseits teils auch merklich, siehe Abb.). Die Zeichnungen mal mehr mal weniger knickspurig, teils mit kleinen Läsuren zuäußerst an den Rändern. Zwei Blätter mit durchgehenden Knickspuren, das Blatt „Rabe“ mit Einriss (ca. 3 cm) in der oberen rechten Ecke, das Blatt mit dem Reiter innerhalb des vormaligen Passepartoutausschnittes nachgedunkelt.

155 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Gebirgstal im Winter (evtl. Klosters/Schweiz). - Aquarell-Studie

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Winterliches Gebirgstal (evtl. Klosters/Schweiz).

Studie (Aquarell/Bleistift).
Unsigniert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel.

Um 1925-1935.

Darstellung : 23 × 22 cm.
Blatt : 23 × 29 cm.

Das feste Papier an den Rändern etwas lichtschattig sowie insgesamt leicht angestaubt. Die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

65 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Portrait / Junge Frau. - Kohle, um 1900

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Portrait / Junge Frau

Kohle,
signiert, um 1900.

Darstellung/Blatt : 35,5 × 29,5 cm.
Unterlagepappe : 44 × 37,5 cm.

Das Blatt wohl vom Künstler selbst auf größere Pappe aufgezogen. Diese etwas angestaubt, stockfleckig, mit deutlichem Knick direkt entlang der linken Blattkante (ganz knapp außerhalb der Zeichnung – diese nicht tangierend).

Die Zeichnung selbst mit wenigen ganz schwachen Bräunungen sowie einem kleinen Einriss (ca. 1 cm) unten links neben der Signatur – ansonsten in guter Erhaltung.

95 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Weiße Lilien (lilium phillipinense) / Rittersporn (Delphinium). - Aquarell, 1934

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Weiße Lilien (lilium phillipinense) / Rittersporn (Delphinium)

Aquarell (Studie),
signiert und datiert, 1934.

Darstellung/Blatt : 50,5 × 36,5 cm

Das große, feste Papier nachgedunkelt, etwas angestaubt sowie stockfleckig. Schmale Knickspuren entlang der linken Blattkante und in den Ecken, zwei kleine Einrisse (ca. 0,5 cm, siehe Abb.) an unterer Blattkante. Mehrere feine Löchlein (Reißnagelspuren) entlang der Blattränder.

Zur Abbildung: Das Blatt kann aufgrund seiner Größe nur in Teilen abgebildet werden.

Liliengewächse (Liliaceae), Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)

85 EUR





Franz Spulak (Zuschreibung) : Inza von Lumbe (Porträt). - Bleistift, 1924

Franz Spulak (Zuschreibung) :

Tante Inza v. Lumbe

Bleistift (Skizze),
bezeichnet, datiert sowie mit „Franz“ signiert, 1924.

Nachdem die Zeichnung in einem Konvolut mit ähnlichen, signierten Bildern erworben wurde, darf die Herkunft als gesichert gelten.

Darstellung : ca. 18 × 13 cm.
Blatt : 31 × 24,5 cm.

Das Blatt nachgedunkelt, in den Rändern teils lichtschattig sowie am linken und oberen Rand wellig, die Ecken knickspurig.

Das Porträt selbst in guter Erhaltung.

reserviert