Hamburg : Börse und Bank (Adolphsplatz). - Altkol. Lithographie von W. Heuer, um 1850

Hamburg : Börse und Bank (Adolphsplatz).

Altkolorierte Lithographie von Wilhelm Heuer, um 1850.

Darstellung : 15,4 × 23 cm
Unterlageblatt : 24 × 32 cm

Die Lithographie bis hart an den Darstellungsrand beschnitten
und in jüngerer Zeit auf ein größeres Unterlageblatt aufgezogen.

Das Unterlageblatt rund um die Darstellung gering leimspurig, Knickspur zuäußerst in der unteren rechten Ecke. Wenige feine Bräunungen bzw. Beschabungen in der Himmelspartie – die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

Rückseitig Spuren vormaliger Montage in den oberen beiden Ecken.

Neue Börse, Hamburger Börse, Hamburgensien

75 EUR





Die zehn Gebote / Tafeln ("Tables") - Farbradierung, 1991

[Anonymus] :

Die zehn Gebote / Tafeln („Tables“)

Farbradierung, (19)91.
Nummeriert, bezeichnet, datiert und signiert (nicht entziffert).

Darstellung=Plattenrand : 8,5 × 11 cm
Blatt : 28,5 × 19,5 cm

Das breitrandige Blatt mit Büttenrandabschluß. Wenige Bugspuren an den äußersten Rändern.
Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.

Judaica

25 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Salzburg / Mirabellgarten. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

„Mirabell Garten in Salzburg“

Aquarell,
unsigniert, jedoch bildseits vom Künstler selbst ortsbezeichnet.
Rückseitig Nachlaßstempel.

Darstellung/Blatt : 35,5 × 50,5 cm.

Das Blatt an linker wie rechter Außenkante sowie in der Himmelspartie stock- bzw. altfleckig. Kleine Abrisse an drei Ecken, die äußersten Blattränder teils knickspurig, mit wenigen winzigen Löchlein (Reißnagelspuren).

Die Darstellung ansonsten in guter, farbfrischer Erhaltung.

Zur Abbildung: Das Blatt kann aufgrund seiner Größe nur in Teilen abgebildet werden.

Schloss Mirabell, Österreich





Ernie Hearting (eigentl. Ernst Herzig) / Moritz Kennel (Umschlag) : Einsamer Wolf. - Waldstatt, 1959

Ernie Hearting (eigentl. Ernst Herzig) : Einsamer Wolf

Reihe : Berühmte Indianer, weiße Kundschafter (Bd. 11).

Schutzumschlag von Moritz Kennel.

Einsiedeln, Waldstatt, 1959.

Oktav : 20,5 × 14 cm.
Kollation : 204 S., einige Abb. s/w.

Orig.- Leinenband mit illustr. Schutzumschlag. Dieser rückwärtig und an den Rändern etwas angestaubt, Rücken lichtbleich – ansonsten intakt (siehe Abb.). Papier innen qualitätsbedingt gebräunt – insgesamt jedoch sehr sauber/ordentlich (fast wie ungelesen).

„Ernie Hearting ist ein Pseudonym des schweizerischen Schriftstellers Ernst Herzig (* 31. Juli 1914 in Langenthal; † 29. Dezember 1992 in Basel), unter dem er eine Reihe von Jugendbüchern über die großen Häuptlinge der nordamerikanischen Indianer verfasste, die er sorgfältig nach historischen Quellen erarbeitete. Er wollte sich damit von den romantisierenden Indianerromanen à la Karl May und Fritz Steuben absetzen, die zwar sehr populär aber meist historisch ungenau waren. Die Serie „Berühmte Indianer, weisse Kundschafter“ umfasste 15 Bände und erschien erstmals zwischen 1949 und 1963 im Waldstatt Verlag in Einsiedeln, bei Weltbild erschien 1992 eine Auswahl von 4 Bänden. Einige seiner Bücher wurden auch in andere Sprachen übersetzt.“ (Wikip)

65 EUR





[Anonymus] : Burgruine Hohenurach (Bad Urach/Baden-Württemberg) . - Bleistift, 1921

[Anonymus] : Ruine Hohenurach/bei Urach

Bleistiftzeichnung,
unsigniert, jedoch ortsbezeichnet und datiert, 1921.

Darstellung/Blatt : 18 × 27,5 cm

Gering angestaubt, fachmännisch hinterlegter Einriss (ca. 1,5 cm) am unteren Blattrand (siehe Abb.). – Die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

Lk. Reutlingen

25 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Am Ortseingang. - Bleistift

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968) :

Am Ortseingang

Evtl. handelt es sich um einen Ort in der Nähe Dresdens,
wo sich C. Kessler zu dieser Zeit als Schüler der dortigen Kunstgewerbeschule aufhielt.

Bleistift,
unsigniert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel.

Um 1900.

Darstellung/Blattmaß : 29 × 26 cm.

Das Blatt angestaubt sowie mit blaugrünen Abklatschspuren (zahlreichen Pünktchen) – besonders im rechten Darstellungsbereich. Rechte wie linke Blattkante knickspurig (siehe Abb.).

58 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Am Waldrand. - Bleistift, um 1910-1925

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968) :

Am Waldrand

Bleistift/Deckweiß,
unsigniert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel.

Um 1910-1925.

Darstellung/Blattmaß : 31 × 24 cm.

Das grüngraue Zeichenpapier angestaubt, mit deutlichen Läsuren bzw. kleinen Einrissen entlang aller vier Ränder (siehe Abb.). Eine erbsgroße Beschabung links außen in der Himmelspartie.

55 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Portrait / Junge Frau mit Haube. - Bleistift

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968) :

Portrait / Junge Frau mit Haube.

Bleistift (mit etwas Rötelkreide),
um 1900-1910.

Darstellung/Blatt : 26,5 × 34,5 cm.

Das feste graue Papier etwas angestaubt, Skizzen-Fragmente (teils farbig) links und rechts des Portäts.
Die Darstellung selbst in guter Erhaltung.

75 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Weiler / Gehöft. - Bleistift, um 1900

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968)

Weiler / Gehöft

Wohl in Sachsen, in der Nähe Dresdens,
wo sich C. Kessler zu dieser Zeit als Schüler der dortigen Kunstgewerbeschule aufhielt.

Bleistift/Deckweiß,
um 1900.

Mit Nachlaßstempel.

Darstellung/Blattmaß : 47 × 32,5 cm.

Das grüngraue Zeichenpapier angestaubt, im Bereich der Ecken knickspurig, mit kleinem Einriss am linken Blattrand (siehe Abb.). Mehrere winzige Löchlein (Reißnagelspuren) an oberer wie unterer Blattkante. Einige kleine Fleckchen innerhalb der Himmelspartie.

Die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Teilen abgebildet werden.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab.

75 EUR





Honoré Daumier ( 1808-1879) : Karikatur/Satire/Le Charivari (Frankreich). - Lithographie, 1849

Honoré Daumier ( 1808-1879) : Karikatur / Satire (Frankreich)

„Le Constitutionnel contemplant l’horizon politique.“

Lithographie
aus der Zeitschrift „Le Charivari“.

Paris, Aubert, 1849.

Blattmaß : 37,5 × 25,5 cm

Das Blatt auf ein etwas festeres Papier aufgezogen, schmaler Streifen dünnes Papier entlang der linken Blattkante (evtl. Rest früherer Einbindung, siehe Abb.). Die Karikatur insgesamt deutlich gebräunt, mit Knickspuren in den beiden unteren Ecken. Datierung von alter Hand (Bleistift) rechts unterhalb der Darstellung, weitere Bleistiftkürzel in den oberen beiden Ecken.
Der rückseitige Text bildseits durchscheinend.

Cartoon

45 EUR






Weiter Weiter Weiter