Otto Miller-Diflo (1878 Hasberg-1949 München): Schrebergärten - Öl/Hartfaser

Otto Miller-Diflo (1878 Hasberg/Schwaben – 1949 München) :

[Schrebergärten vor der Stadt]

Öl auf Hartfaser,
unten rechts signiert.

Bildmaß : 46 × 64,5 cm

Das Gemälde in guter Erhaltung,
lediglich an den äußersten Rändern stärkere Beschabungen bzw. Fehlstellen (Breite ca. 1cm), die bei einer Rahmung vollständig vom Falz verdeckt würden.

Otto Miller-Diflo, Landschafts- u. Blumenmaler, seit 1912 regelmäßiger Aussteller im Münchner Glaspalast.

245 EUR





Osmanisches Reich: Jannisar/Janitscharen - 2 Kupferstiche/Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Jannisar / Ein Türckischer Soldat Zu Fuss in seinen Ehrenkleid / und in seiner ordentlichen Tracht.“

2 Kupferstiche bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes / welche nach denen Gemählden / so der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschickten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen / In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel.
Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : je 15,5 × 10,5 cm
Blatt : je 19,5 × 15 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung der Kupferstiche in Fotokopie.

Erhaltung :
Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz, die äußersten Blattkanten leicht gebräunt.
Beide Blätter mit Knickspur entlang der oberen Blattkante (wohl beim Druck entstanden, siehe Abb.).

Original copperplate engraving from the 2nd German edition.
Full margins, in nice condition.

Konstantinopel, Constantinopel, Janitschar, Militär

95 EUR





Osmanisches Reich: Efendi/Rechtsgelehrter - Kupferstich/Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Effendi / Ein Türckischer Rechts- gelehrter bey seinen Studieren.“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes / welche nach denen Gemählden / so der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschickten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen / In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel.
Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 15,5 × 10,3 cm
Blatt : 19,5 × 15 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung :
Das Papier in sehr schönem, unberührten Schmelz. Leichte Bräunungen entlang der Blattkanten bzw. in den unbedruckten Rändern (siehe Abb.), Unterkante mit orig. Büttenrandabschluß.

Original copperplate engraving from the 2nd German edition.
Full margins, in nice condition.

Konstantinopel, Constantinopel, Efendi, Kadi, Richter, Gelehrter und nichtmilitärischer Staatsbeamter, auch Effendi

55 EUR





Festbündel zum 60. Geburtstag des Buchhändlers Wendelin Niedlich - Merlin, 1987

Horst Brandstätter (Hg.) :

Festbündel zum 60. Geburtstag des Buchhändlers Wendelin Niedlich.

Orig.-Umschlag mit 59 (von 60) Postkarten und Beiblatt

Gifkendorf, Merlin, 1987.

Enthalten u.a. Grafiken folgender Künstler :
H. C. Artmann, Uwe Bremer, Peter O. Chotjewitz, F.C. Delius, Reinhard Döhl, Helmut Eisendle, H. M. Enzensberger, Manfred Esser, Zsuzsanna Gahse, Johannes Grützke, Ludwig Harig, Helmut Heissenbüttel, Ernst Jandl, Janosch, Walter Jens, Michael Krüger, Wolfgang Koeppen, Friederike Mayröcker, Hermann Peter Piwitt, Gerhard Rühm, Konrad Balder Schäuffelen, Albert Schindehütte, Ginka Steinwachs, Johannes Vennekamp, Klaus Wagenbach, Arno Waldschmidt

Es fehlt der Beitrag von Andrea Müller.

Der illustr. Orig.-Umschlag gering angestaubt bzw. nachgedunkelt, Beiblatt etwas fleckig.
Die losen Postkarten in schöner Erhaltung.

Geburtstagsgabe für den Stuttgarter Buchhändler (geb. 1927 in Berlin-Friedrichsfelde), der seit 1960 bis zur Aufgabe 1998 seine Buchhandlung und Galerie, in der zahlreiche Dichter und Künstler ein- und ausgingen, in der Stuttgarter Schmalen Straße betrieb.

25 EUR





H.J. Herold: Die Schlacht von Hohenlinden vor 200 Jahren - Gedenkedition

Hans-Joachim Herold :

Die Schlacht von Hohenlinden vor 200 Jahren.

Gedenk-Edition,
München, [2000].

Quart : 29,5 × 21,5 cm.
Kollation : 34 Bl. mit mehreren Abb. s/w.

Schlicht geheftetes Manuskript. Einband rückseitig etwas angestaubt sowie altfleckig, zwei Blätter mit geringen Handhabungsspuren – insgesamt ordentliches Exemplar.

Hans-Joachim Herold war Gründungsmitglied des Komitees „200 Jahre Schlacht von Hohenlinden“.

„Die Schlacht bei Hohenlinden fand am 3. Dezember 1800 östlich des oberbayerischen Ortes Hohenlinden während der Napoleonischen Kriege statt. Im Zuge des Zweiten Koalitionskrieges trafen die alliierten bayerisch-österreichischen Truppen unter dem Großherzog Ferdinand von Toskana und General Esterházy auf die französischen Truppen unter dem Konsulat Napoléon Bonapartes in Form der Rheinarmee unter General Moreau. Im Juni 1800 hatten die französischen Truppen die alliierten bayerisch-österreichischen Truppen vom Rhein bis in das Gebiet um Erdinger Moos und Ebersberger Forst zurückgedrängt. Zwischen Erding und Ebersberg hatten etwa 105.000 französische Soldaten Stellung bezogen. Etwa genauso viele Alliierte lagerten zwischen Inn und Großhaager Forst. Zunächst wurden in Parsdorf und Hohenlinden Waffenstillstandsverträge geschlossen. In der Schlacht am 3. Dezember 1800 schlugen die Franzosen unter Moreau die Österreicher unter dem 18-jährigen Erzherzog Johann, welchem der General Lauer als Ratgeber beigegeben war, ein bejahrter und verdienter Offizier, der aber noch nie ein größeres Kommando geführt hatte. Die französische Armee, 70.000 Mann stark, stand auf dem Plateau zwischen Isar und Inn bei Ampfing und Rosenheim. Die Österreicher, über 60.000 Mann, hatten erst, den linken feindlichen Flügel umgehend, direkt auf München vorgehen wollen. Da sich aber der Übergang über den Inn verzögerte, warfen sie sich am 1. Dezember auf diesen Flügel bei Ampfing, drängten denselben beiseite und wollten nun am 2. Dezember den Marsch auf München fortsetzen. Als sie hierbei das Defilee zwischen Hohenlinden und Maitenbeth in drei Marschkolonnen durchzogen, wurden sie am Morgen des 3. Dezember von Moreau in der Flanke und im Rücken angegriffen. Da die kaiserlichen Feldherren glaubten, es nur mit dem feindlichen Nachtrab zu tun zu haben, versäumten sie, ihre Truppen rechtzeitig zu konzentrieren. Trotz tapfersten Kampfes wurden sie geschlagen und ein großer Teil gefangen genommen. Insgesamt verloren die Kaiserlichen 12.000 Mann und 50 Geschütze, die bayerischen Hilfstruppen 5.000 Mann mit 24 Geschützen. Die Niederlage war so entscheidend, dass das österreichische Heer in völliger Auflösung bis über die Enns zurückgeworfen wurde und der Kaiser den ungünstigen Waffenstillstand von Steyr (25. Dezember 1800) abschließen musste.“ (Wikip).

Koalitionskriege, Napoleonische Kriege, Napoleonica, Befreiungskriege

Umgebung u.a.: Forstern, Isen, Kronacker, Preisendorf, Buch am Buchrain, Pastetten, Harthofen, Forstinning, Ebersberg, Markt Schwaben, Haag, Ebersberger Forst, Burgrain, Steinhöring, Tulling, Mittbach, Pemmering.

18 EUR





Emil Kaser : Penzinger See (Penzing/bei Wasserburg a. Inn) - Öl/Hartfaser

Emil Kaser :

„Dunstiger Tag am Penzinger See“

Öl auf Hartfaser,
unten rechts signiert sowie rückseitig betitelt.

Bildmaß : 45 × 59,5 cm (ohne Rahmen).

Das Gemälde in guter Erhaltung,
lediglich an den äußersten Kanten leichte Beschabungen,
die bei einer Rahmung vollständig vom Falz verdeckt würden.

Emil Kaser, Gründungsmitglied Arbeitskreis 68 – Künstlergemeinschaft Wasserburg am Inn e.V.

100 EUR





Emil Kaser: Landschaft/wohl bei Wasserburg am Inn - Öl auf Hartfaser, signiert

Emil Kaser :

Landschaft mit Nachtkerzen (Hilfstitel)

Öl auf Hartfaser,
unten rechts signiert.

Bildmaß : 41 × 53 cm
Rahmen : 47 × 59,5 cm

Oben links in der Himmelspartie sowie zuäußerst an den Rändern einige wenige Beschabungen -
das Gemälde ansonsten in guter Erhaltung.

Der beigegebene Rahmen an den Kanten rundum etwas beschabt.

Emil Kaser, Gründungsmitglied Arbeitskreis 68 – Künstlergemeinschaft Wasserburg am Inn e.V.

100 EUR





Osmanisches Reich/Türkei: Serdinguesti / Serdengeçti - Kupferstich/Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Serdinguesti / Ein Türckischer Wage-halß.“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes / welche nach denen Gemählden / so der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschickten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen / In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel.
Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : 19,5 × 15 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung :
Das Papier mit sehr schönem, unberührten Schmelz,
die äußersten Blattkanten leicht gebräunt (Unterkante mit Büttenrandabschluß).

Original copperplate engraving from the 2nd German edition.
Full margins, in nice condition.

Serdengezi = Höher besoldete Sturmtruppen bei Festungsbelagerungen, Himmelfahrtskommando

Konstantinopel, Constantinopel, Militär

55 EUR





Osmanisches Reich/Türkei: Çorbacı (Janitscharen-Hauptmann) - Kupferstich/Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Tchorbadgi, Janitscharen-Haubtmann“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes / welche nach denen Gemählden / so der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschickten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen / In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel.
Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : 19,5 × 15 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung :
Das Blatt etwas stockfleckig, die äußersten Blattkanten leicht gebräunt.
Rückseitige Farbsprenkler (wohl Druckerschwärze) bildseits kaum merklich (siehe Abb.)

Original copperplate engraving from the 2nd German edition.
Full margins, in nice condition.

Traditionsname der Janitscharen-Kompaniekommandanten

Konstantinopel, Constantinopel, Janitschar, Militär, Corbasi

55 EUR





Osmanisches Reich/Türkei: Ast-chi-Bachi (Oberkoch/Janitscharen) - Kupferstich/Weigel, 1723

Türkei / Osmanisches Reich :

„Ast-chi-Bachi, Ober-Koch der Janitscharen.“

Kupferstich bei Chr. Weigel, 1723

Aus dem Kupferstichwerk :
Charles de Ferriol: Wahreste und neueste Abbildung Des Türkischen Hofes / welche nach denen Gemählden / so der Königliche Französische Ambassadeur, Monsr. de FERRIOL, Zeit seiner Gesandtschafft in Constantinopel im Jahr 1707. und 1708. Durch einen geschickten Mahler nach dem Leben hat verfertigen lassen / In fünff und sechzig Kupffer-Blatten gebracht worden. Nebst einer aus dem Französischen ins Teutsche übersetzten Beschreibung.

Nürnberg, Verlag Christoph Weigel.
Gedruckt bei Adam Jonathan Felßecker, 1723.

(= 2. deutsche Ausgabe, die erste dt. Auflage erschien 1719-1721)

Kostümwerk mit den bei Weigel gegenüber der französischen Erstausgabe
(exakt) verkleinerten Abbildungstafeln nach Jean-Baptiste van Mour (1671-1737),
der wie Ferriol in Konstantinopel lebte.

Darstellung (Plattenrand) : 16 × 10,5 cm
Blatt : 19,5 × 15 cm
Beigegeben ist die vollständige Beschreibung des Kupfers in Fotokopie.

Erhaltung :
Das Blatt in den unbedruckten Rändern etwas stockfleckig,
die äußersten Blattkanten leicht gebräunt.

Original copperplate engraving from the 2nd German edition.
Full margins, in nice condition.

Konstantinopel, Constantinopel, Janitschar, Militär

55 EUR






Weiter Weiter Weiter