Polar-Forscher (evtl. Erich von Drygalski ) / Schiffs-Mannschaft/Gauß Expedition. - 2 Photographien von J. Hamann, 1901

Photograph : Johann Hinrich W. Hamann (1859 -1935 Hamburg)

- Polar-Forscher (evtl. Erich von Drygalski)
- Schiffs-Mannschaft (evtl. Gauß Expedition)

2 Photographien,
bezeichnet und datiert, 1901.
Fotopapier auf Orig.-Pappe aufgezogen.

Fotografie : jeweils ca. 17,5 × 23 cm.
Unterlage : jeweils 30 × 36 cm.

Beide Pappen etwas stock- bzw. fingerfleckig,
die Pappe des Mannschaftsbildes dazu mit einigen dunklen Fahrern. Kanten rundum berieben, Ecken gering bestoßen.

Die Fotografien schwach stockfleckig – ansonsten in guter Erhaltung.

Evtl. handelt es sich bei den Dargestellten um den Polarforscher und Geologieprofessor Erich von Drygalski und Teilnehmer der Gauß-Expedition (1901–1903, erste deutsche Antarktisexpedition).

245 EUR





Carl Kessler (1876-1868) : Dresdner Heide (Wald-Studie). - Mischtechnik (Bleistift/Farbstift/Aquarell), 1899

Carl Kessler (1876-1868) : „Aus der Dresdener Haide“

Mischtechnik (Bleistift/Farbstift/Aquarell).
Unten links bezeichnet : „Dr. Haide / August / 1899“
Rückseitig : „Aus der Dresdener Haide“.

Darstellung/Blatt : 48 × 27,5 cm.

Deutliche Erhaltungseinschränkungen :
Zahlreiche Einrisse und Knickspuren an Ober- wie Unterkante hinterlegt (siehe Abb.),
teils auch an den äußersten Rändern mit kleinen/unwesentlichen Retuschen.
Das Blatt geglättet.

Dresden

68 EUR





Johann Elias Ridinger (1698-1767) : Hirsch, durch den Grafen von Pappenheim erlegt. - Kupferstich, 1753

Johann Elias Ridinger (1698-1767) :

Hirsch, durch Reichsmarschall Grafen von Pappenheim am 22. September 1750 erlegt.

Kupferstich,
bezeichnet : „J. El. Ridinger del. sculps. et exc. Aug. Vind. 1753.“

Augsburg, Ridinger, 1753.

Darstellung/Blatt : 33,6 × 25,5 cm.

Erhebliche Erhaltungseinschränkungen :
Das Blatt wurde von Stockflecken gereinigt.
Eine etwas mehr als daumenkuppengroße Fehlstelle am oberen rechten Blattrand hinterlegt
und etwas sehr schlicht retuschiert (siehe Abb.).

Das Blatt insgesamt gebräunt, angestaubt sowie alt- bzw. stockfleckig, kleiner Einriss an der Oberkante alt hinterlegt.

35 EUR





Köln (Gesamtansicht) : Blick von Deutz/Duytz auf die Stadt Köln. - Kupferstich, um 1700

Köln (Gesamtansicht) : „Cölln“.

Kupferstich,
wohl nach nach Pieter van der Aa,
um 1700.

Darstellung/Blatt : 16 × 25,3 cm.
Unterlagenpappe : 18 × 27,5 cm.

Deutliche Erhaltungseinschränkungen :
Der Kupferstich teils knapp bis innerhalb des Darstellungsrandes beschnitten und auf etwas größere Pappe aufgezogen (siehe Abb.).

Unterlage und Kupfer gebräunt, stark stockfleckig sowie am linken Randbereich lichtschattig.

55 EUR





Landesregierung Niederösterreich : Verordnung (Circular/Dekret) zur Punzierung der Schwerdfeger/Schwertfeger, 1793

„Circulare von der kaiserl. königl. Landesregierung im Erherzogthume Oesterreich unter der Enns“

Erlass zur Punzierung bei Schwerdfegern

Einblattdruck,
Wien den 8. November 1793.

Blattmaß : 34 × 21 cm.

Das Blatt an Rändern etwas angestaubt, die Ecken deutlich knickspurig. Wenige papierbedingte Fehlstellen an den äußersten Blattkanten (Text davon unversehrt, siehe Abb.).

Wenzel Ferdinand Kajetan Graf von Sauer (1742 Graz – 1799 Wien), Hofrat der böhmisch-österreichischen Hofkanzlei, 1791–95 Statthalter in Niederösterreich, 1783 Mitglied der Wiener Loge „Zur gekrönten Hoffnung“, 1786 der Loge „Zur neugekrönten Hoffnung“, Superior der Schottischen Ritter in Wien.

„Circular, eine Hofentschließung (in Form eines Dekrets) an eine Landesstelle, deren Inhalt einer größeren Zahl von Empfängern bekanntgemacht werden sollte und deshalb im Druck herumgegeben wurde („circulierte“). Jeder Empfänger bestätigte mit Name und Datum die Kenntnisnahme“ (Österreich Wiki).

Schwertfeger/Schwerdtfeger: Schmied, der die Endmontage von Schwertern, Degen, Säbeln, Dolchen und ähnlichen Waffen vornimmt. Er setzt Klinge und Gefäß zusammen.

30 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Roter Fingerhut u.a. (Digitalis). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Fingerhüte (Digitalis)

Aquarell,
unsigniert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel.
Um 1900-1910.

Darstellung/Blatt : 67 × 44 cm

Das sehr große Blatt leicht gebräunt, mit kleinem Abriss der oberen linken Ecke sowie einigen Randläsuren. Die Randbereiche stockfleckig bzw. beschabt, entlang der linken Blattkante zwei größere Farbflecke (siehe Abb.).

Die Darstellung selbst in guter, farbfrischer Erhaltung.

Zur Abbildung : Die beiden Teildarstellungen kommen farblich dem Aquarell am nächsten.

Digitalis purpurea, Fingerkraut, Fuchskraut, Schwulstkraut, Unserer-lieben-Frauen-Handschuh, Waldglöckchen, Waldschelle, Wegerichgewächse (Plantaginaceae)

125 EUR





Pyramiden von Gizeh mit Sphinx. - Photographie von Georges J. D'Andria, um 1900

„Pyramides le Caire“

Photographie von Georges J. D’Andria, um 1900.
Fotopapier auf Pappe aufgezogen.

Fotografie : 17 × 22,8 cm.
Unterlage : 30 × 34,5 cm.

Deutliche Erhaltungseinschränkungen:
Die Unterlagepappe mit mehreren Knicken, Einrissen und Stoßspuren sowie teils altfleckig.

Die Photographie mit kleinem Einriss an der unteren linken Ecke, in der Himmelspartie altfleckig und mit wenigen punktförmigen Druckspuren (siehe Abb.).

35 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Wallgau. - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Wallgau

Aquarell,
unsigniert, jedoch rückseitig mit Nachlaßstempel.

Um 1925-1935.

Darstellung : 37 × 51 cm

Erhaltungseinschränkungen :
Das Blatt vom Künstler selbst auf gering gößere Pappe aufgezogen, daherrührend deutlicher Leimdurchschlag im Bereich der Himmelspartie.

Wenige stecknadelkopfkleine Beschabungen in den Randbereichen.





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : An der Loisach bei Beuerberg. - Aquarell, 1906

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

An der Loisach bei Beuerberg.

Aquarell,
signiert sowie rückseitig ortsbezeichnet.
Um 1925-1935.

Darstellung/Blatt : 37 × 51 cm

Das Blatt vom Künstler selbst auf gering gößere Pappe aufgezogen, diese etwas ungleichmäßig beschnitten.
Das Aquarell in der Himmelspartie mit einigen winzigen Farbsprenkeln – anonsten in schöner Erhaltung.

Zur Abbildung: Die Blautöne auf dem Aquarell sind lichter und changieren mehr in ein Azurblau.

Orte der Umgebung: Herrnhausen, Münsing, Wolfratshausen, Geretsried, Bernried, Königsdorf, Seeshaupt, Icking, Egling, Tutzing, Berg, Feldafing, Iffeldorf, Penzberg, Pöcking, Bad Heilbrunn, Schäftlarn, Dietramszell

125 EUR





I. Zimmermann/Himalaja-Stiftung : Paul Bauer. - Exemplar mit persönl. Einladungsschreiben, 1979

Ingelies Zimmermann/Himalaja-Stiftung (Hrsg.) :

Paul Bauer / Wegbereiter für die Gipfelsiege von heute.

Berwang, Steiger, 1987.

Quart-Format : 20 × 21.
215 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen in S/W.

Mit persönlichem Einladungsschreiben von Paul Bauer an „Bertl“.

Fester Ganzleinenband mit aufkaschiertem Bild und Goldprägung. Vorderer Deckel etwas berieben sowie fleckig – innen sauber ordentlich.

Die Einladungskarte rückseitig mit Fingerfleck, ansonsten in schöner Erhaltung.

Hermann Schaller (1906 München – 1931 Absturz Kanchenzönga/Himalaya,Nepal/Tibet)
1931 Teilnehmer der 2. Deutschen Himalaya-Expedition zum Kangchendzönga,Himalaya/Nepal.

25 EUR






Weiter Weiter Weiter